Hier durften die Delinquenten im Beisein eines Priesters ein letztes Gebet verrichten, ehe sie auf den nahegelegenen Galgenberg zur Hinrichtung geführt wurden.
Dort, wo der Bairachbach in die Große Mühl mündet, stand einst auf einem Berg, der an den Bahnhof von Neufelden grenzt, die Burg Blankenberg. Die Lagestelle, die von einem Wald bedeckt wird, zeigt noch meterlange Mauern, die von den Einfriedungen stammen.
Hier gibt es sie wieder. Einsicht in eine Erlebnisbrauerei, wo der Bierduft noch allgegenwärtig ist.
Seit dem ausgehenden 10. Jahrhundert ragt die Burg Pürnstein über dem Tal auf. Die Birchenstainer gaben sowohl ihr, als auch der Siedlung den Namen. Sie waren aber nur eines von vielen Geschlechtern, die über die Jahrhunderte als Herren auf der Burg saßen
1. Österreichische Kaffeekannenmuseum NEUFELDEN
Das gotische Langhaus wurde vermutlich im 14. Jahrhundert erbaut. Der älteste Teil der Kirche, der Turm, bestand bereits vorher, um die „VIA REGIA“ – die alte Handelsstraße aus dem Süden, die Neufeldens Ruf als Handelsplatz begründete – zu kontrollieren.
HEIM.ART® ist eine Wortschöpfung, die ein regionales Klangbild des Ausdrucks Heimat festschreibt.
Das Heimathaus Neufelden ist untergebracht in der alten Fronfeste. Auf einer Fläche von ca. 250 m² sind an die 1.200 Exponate zu besichtigen. Schwerpunkte bilden dabei handwerkliche und bäuerliche Gebrauchsgegenstände.
Der historische Kern des Marktes Neufelden wurde 1994 vom Bundesdenkmalamt unter „Ensembleschutz“ gestellt.
Der Musiksommer mit zahlreichen Orgelkonzerten in der Kirche in St.Anna in Steinbruch ist ein kultureller Höhepunkt in Neufelden.
Malerisch im Feuchtenbachtal gelegen ist die Wallfahrtskirche Maria Pötsch.
Österreichs größter geologischer Lehrpfad mit Naturbühne Arena Granit.
Naturbühne Arena Granit
Die Bildstöcke – ein Kulturgut des Mühlviertels – finden um 1700 n.Chr. in den Steinbrüchen des Mühlviertler Granitlands ihren Ausgang.
Gotische Pfarrkirche mit Glasgemälde-Fensterzyklus um 1400 n.Chr.
Am Höhenrücken hoch über der Donau thront das weithin sichtbare Schloss Neuhaus.
Bier das fasziniert! Schon einmal Granit- oder Kübelbier gekostet? Nein – dann besuchen Sie die Brauerei Hofstetten
Am Ausgang des Tales der Großen Mühl kommt man, wenn man den herrlichen Wanderweg entlanggeht, zu einem architekturgeschichtlich interessanten Bauwerk: dem Kraftwerk Partenstein.
Das Wahrzeichen von Obermühl
Ein ehemaliges Wasserschloss, heute Altenheim des Bezirkes Rohrbach.
Ein beliebtes Ausflugsziel ist die Wallfahrtskapelle „Maria von der immerwährenden Hilfe“.
Über die Anfänge der Kirche zur Zeit ihrer Begründung um das Jahr 1100 gibt es keine Aufzeichnungen. 1431 ist aber schon eine Altarweihe in der Blumauerkapelle beurkundet...
Die Pfarrkirche in Kleinzell ist dem hl. Laurentius geweiht und entstand im 11. Jahrhundert.